Zentrum der Gesundheit
Kommentare 2

Zentrum der Gesundheit – Pseudowissenschaftliche Geschäfte

Häufig kommt die Frage auf, was es mit den Informationen der Internetseite „Zentrum der Gesundheit“ (ZdG) auf sich hat. Das ZdG macht sich zur Aufgabe, die Welt über alle möglichen gesundheitlichen Themen aufzuklären, die Themenbreite reicht von ADHS bis zu Zucker. Im Folgenden werden drei Hauptaspekte aufgeführt, warum Informationen des ZdG als nicht verlässlich zu werten sind.

1. Interessen

Das ZdG ist kein unabhängiges Informationsportal. Die Internetseite wurde 2011 von Neosmart Consulting AG übernommen, die unter anderem Internetshops vermietet 1. Grosses Interesse liegt im Verkauf der Nahrungsergänzungen, Vitaminen und anderen Produkten aus dem Shop. Dies ist problematisch: Die Infos, die gegeben werden, beruhen auf dem Interesse, die eigenen Produkte zu verkaufen und das teurer als die Konkurrenz. Manche Produkte sind „nur“ überteuert, andere sind teilweise für die Gesundheit gar gefährlich. So wird beispielsweise die Einnahme von kolloidalem Silber empfohlen, was sehr problematisch sein kann 2. Wenn Seitenbetreiber Verkaufsabsichten hegen, sind solche Informationen nicht als neutral zu betrachten.

Zentrum der Gesundheit Verkauf

2. Quellen

Viele gesundheitlichen „Fakten“ die das ZdG aufstellt, sind teilweise a) haltlos, oder sogar b) gefährlich. Ein Beispiel dafür ist die Leugnung, dass das HI-Virus und die dazugehörige Krankheit AIDS existiert 3. In einem anderen Artikel 4 wird der Anschein erweckt, die Gerson-Therapie sei ein probates Mittel, den Krebs zu überwinden, natürlich nachdem man die Schulmedizin hinter sich gelassen habe.

Grundsätzlich gilt: Informationen, gerade im gesundheitlichen Bereich, sollten immer durch eine gut belegbare Fakten- und Quellenlage gesichert sein. Das ZdG verzichtet konsequent auf entsprechend korrektes Zitieren von Quellen. Bezüglich den Quellen wird sogenanntes „Cherry-Picking“5 betrieben – nur das wird verlinkt, was die eigene Aussage untermauert. Daten sind teilweise veraltet oder falsch. Obwohl das ZdG gerne Studien verwertet und umdeutet, werden im Falle der oben erwähnten Gerson-Therapie zahlreiche Studien und Artikel unterschlagen, die die Gerson-Therapie zurecht kritisieren. Generell wird Kritik nicht zugelassen oder negiert 6.

3. Verschwörungsthesen

Weil das ZdG in den meisten Fällen die eigenen „Fakten“ nicht belegen oder untermauern kann, bedient sich das ZdG sehr oft einer sehr einfachen Erklärungsmethode: Verschwörungstheorien. Es wird angedeutet, dass die Wissenschaft oder wahlweise die Pharmaindustrie absichtlich Erkenntnisse verschweigen, Studien fälschen und/oder wirksame „Heilmittel“ aus der Natur oder der Küche unterdrücken würden. „Wahre“ Informationen bekäme man allein beim ZdG – Der Verbraucher, der sich nicht mit der Materie auskennt, gelangt zum Schluss, dass „alles andere“ böse ist. Wissenschaftliche Forschung ist aber in aller Regel öffentlich und transparent und jede neue Erkenntnis wird unabhängig gegengeprüft, bevor sie als gesichert angesehen wird! Auf diese Weise schürt das ZdG beim Leser Emotionen wie Angst und Misstrauen vor unabhängiger Forschung und verkauft die eigenen haltlosen Behauptungen manipulierend als Wohlfühl- und Wellnesspaket. Hier gilt: Wem wirklich daran gelegen ist, sachliche Informationen zu vermitteln, der vermeidet diese unsachliche Ebene. Die Fakten sollten viel wichtiger sein als Emotionen! Einen ersten Überblick darüber, wie wissenschaftliche Studien durchgeführt werden, findet man auf der Website des EUFIC 7.

Dies sind nur drei Aspekte, warum die „Fakten“ auf der Website Zentrum der Gesundheit als sehr kritisch eingestuft werden müssen. Auch die Verbraucherzentrale Hamburg kritisiert das ZdG und weitere Portale wegen den oben genannten Praktiken deutlich.8

Disclaimer: Dieser Text wurde unter Input und Mitarbeit der Mitglieder der Facebookgruppe „Veganismus ohne Esoterik“ von der Nutzerin Miriam Rose verfasst. Mit freundlicher Erlaubnis von Miriam spiegeln wir diesen Artikel auf unserer Seite. Zentrum der Gesundheit ist nicht die einzige problematische Website, aber die grösste deutschsprachige. Weitere problematische Seiten sind beispielsweise die englischsprachigen „Natural News“ oder Mercola.com.

2 Kommentare

  1. Scharrer

    Nachdem ich mir 1-2 mal die Mühe gemacht hatte die faktischen Fehler in Facebook Artikeln des ZdG aufzuzeigen, wurden alle meine Kommentare gelöscht und mein Account gebannt. Sprich wer darauf hinweist, dass irgendetwas wirklich giftig sein kann, wird zur Belohnung mundtod gemacht, denn Verkaufen ist wichtiger als alles Andere

Schreibe eine Antwort