Über uns

Indyvegan ist ein Netzwerk von Aktivist*innen, das sich für eine emanzipatorische „vegane Szene“ und gegen jede Menschenfeindlichkeit innerhalb, wie außerhalb dieser Szene einsetzt.

Wir recherchieren, informieren und klären auf über die Themen:

  • Querfront
  • (neu)rechte Strukturen und Kommunikationsstrategien
  • Rassismus
  • Antisemitismus
  • Islamfeindlichkeit
  • Antiziganismus
  • Verschwörungsideologien
  • Nationalismus
  • Geschichtsrevisionismus
  • Sexismus
  • Homo- und Transfeindlichkeit
  • Body-Shaming
  • Lookismus
  • Ableism
  • Pseudowissenschaften

All diese Einstellungen und Formen von Diskriminierung finden sich sowohl innerhalb wie auch außerhalb der „veganen Szene“. Der Fokus unserer Arbeit liegt auf der „veganen Szene“. Dieser Szenebegriff umfasst für uns Menschen, Gruppen und Organisationen aus der Tierschutz-Szene, der Tierrechtsbewegung, der Tierbefreiungsbewegung sowie Gruppen und Netzwerke, die sich aus unterschiedlichen Motivationen mit veganer Lebensweise beschäftigen und sich zu diesem Thema miteinander vernetzen.

Ziel von Indyvegan ist es, problematische Strömungen und Phänomene sichtbar zu machen sowie Diskussionen und Reflexion innerhalb der Szene anzuregen. Indyvegan will dabei Hintergrundwissen vermitteln und Menschen mobilisieren, gegen jegliche Ausbeutungs- und Herrschaftsstrukturen aktiv zu werden. Wir fordern Organisationen, Gruppen und Akteur*innen dazu auf, öffentlich Position zu beziehen.

Wir haben den Anspruch, sachbezogene, fundierte Beiträge zu publizieren. Sollte uns dies einmal nicht gelingen, sind wir offen für Hinweise und sachliche Kritik.

Indyvegan arbeitet aus Gründen der persönlichen Sicherheit anonym. Sollte einer unserer Artikel trotz gewissenhafter Recherche falsche Tatsachenbehauptungen enthalten oder Persönlichkeitsrechte verletzen, sind wir dankbar für Hinweise und nehmen diese ernst.

Auf Anfrage beraten wir Aktive in Tierrechts- und Tierschutz-Organisationen. Kontakt